E Wurf - Welpentagebuch

 

1. August 2021 - 2 Wochen alt und schon Herzensbrecher

Heute werden unsere Welpen schon zwei Wochen. Sie können jetzt schon einiges: Sie versuchen sich schon auf ihren wackeligen Beinchen aufzurichten und erste Bellversuche sind auch schon hörbar. Die Augen sind auch offen. Wenn auch die Gehversuche noch sehr unsicher sind, im Springen sind sie schon große Klasse: Sie springen in die Herzen der Menschen! Heute besuchten uns Steffi, ihr Mann Christian und ihre Tochter Chiara. Die zwei Damen setzen sich in die Wurfkiste und liebkosten die Welpen. Christian beobachtete von der Couch aus das große Kino. Auch er durfte einen Welpen halten und hat es sehr genossen. Wir haben in der Wurfkiste mit der sympathischen Familie ein ausführliches Gesprächs geführt. Jeder macht sich Gedanken, welche Veränderungen die neue Lebenssituation mit sich bringt und ob man der Verantwortung gewachsen ist. Bei einem Ersthundebesitzer ist das völlig normal und auch wichtig. Mir ist es lieber, wenn  Menschen gewissenhaft überlegen, bevor sie sich einen Hund anschaffen. Sich blauäugig und kurzentschlossen auf ein Abenteuer einzulassen und später bemerken, dass es ein Fehler war, ist fatal. Ein Welpe, der nach einigen Wochen zum Züchter zurück kommt, hat einen erschwerten Start ins Leben und erlebt bereits einen ersten Vertrauensbruch. Ich kann nur appellieren, dass Entscheidungen wohlüberlegt sind und versichern, dass ich meine Welpenkäufer nach besten Gewissen ein Hundeleben lang unterstütze und ihnen verlässlich zu Seite stehe. Egal, ob es Ausbildung oder um die Pflege der Hundes geht, ob Hunde Ausstellungen besuchen möchten, oder das Showwesen anvisiert wird, wir helfen gerne.

 

 

31. Juli 2021 - Helping Hands from best friends

Damit wir das Fest der Taufe von unserem kleinen Pius so richtig entspannt genießen können, haben wir unsere "Best Girls Gruppe" aktiviert. Nina, Verena und Gabi mit ihrem Freund Oli schauen heute auf die Welpen und auf unsere Hündinnen. Alle drei Damen haben zu unseren Hunden eine echte Herzensbeziehung. Dass die Hunde ihnen auch viel Empathie entgegenbringen, ist schon an ihrer der überschwänglichen Begrüßung zu erkennen. Seit Jahren kommen Nina und Verena und holen die Hunde regelmäßig zum Spazieren und auch meine Gabi ist ein echter Gewinn. Mit diesen Menschen sind wir reich beschenkt: Sie kümmern sich achtsam und liebevoll und auf sie ist echter Verlass. Dass wir so wertvolle und liebenswerte Helfer in unserer Zuchtstätte haben, ist einfach großartig. Am Abend gabs gestern noch ein kleines Beautyprogramm für unsere Welpen. Erstmals Krallenschneiden war notwendig. Ich mache das, wenn alle Welpen schon richtig müde sind und das brav über sich ergehen lassen. Die Krallen schneiden wir jetzt regelmäßig, damit sie das Gesäuge von Mama Ylvi nicht zu sehr ramponieren. Später soll die Krallenpflege auch regelmäßig gemacht werden. Dann bleiben die schön Krallen kurz. Wenn das verabsäumt wird, dann wächst das Leben der Krallen, das ist der durchblutete Teil, immer weiter zur Spitze und es kann nur wenig gekürzt werden. Und so lange Krallen sind nicht nur ein Schönheitsfehler, sie sind auch störend. 

 

 

30. Juli 2021 - Herzensmenschen auf Besuch

Die Freude könnte größer nicht sein: Unsere Freunde Elisabeth und ihre Tochter Kathi mit ihren Kindern Jakob und Moritz besuchen uns übers Wochenende. Sie haben Percy, den Vater unserer Welpen gezüchtet. Normalerweise wären sie erst in einigen Wochen gekommen, um nach Percys Kindern zu sehen. Aber am Samstag feiern wir die Taufe von unserem 3. Enkelkind Pius und da dürfen unsere Freunde nicht fehlen. Der Wurf begeisterte die erfahrenen Züchter und es gab von Kathi auch schon erste Expertisen, welche Welpen sie sich unbedingt behalten würde. Ein Rüde und eine Hündin sind ihr sofort ins Auge gestochen. Aber wir verraten nichts, die Aufteilung bleibt spannend bis kurz vor der Abgabe der Welpen. Gemeinsam mit erfahrenen Züchtern aus dem In- und Ausland, die zu Freunden geworden sind, werden wir die spannende Selektion treffen. Es macht als Züchter sehr viel Spaß, die Standbilder auszutauschen und die Rückmeldungen  abzugleichen. Aber bis wir soweit sind, vergehen noch viele Wochen. Jetzt freuen wir uns auf tolle sechs Wochen, in denen wir täglich Wunder erleben. 

 

 

 

29. Juli 2021 - Magic moments für Silvia

Eine Inszenierung, die besser nicht sein könnte: Erstmals besuchte Silvia, die einen Rüden aus unserem Wurf bekommt, unsere Welpen. Momentan ist sie innerlich auf einen cremefarbenen Rüden fixiert. Deshalb hob sie intuitiv den schwarzen Rüden. Ein unbeschreiblich schöner Moment für Silvia: Der Rüde, der zudem im Ranking der Gewichtsliste führend ist, öffnete die Augen. Ich war begeistert und richtig berührt. Als Endpunkt der neonatalen Phase beim Welpen kann man das Öffnen der Augen ansetzen. In den nächsten Tagen dürfen wir allen  in die Augen schauen. Silvia war ganz begeistert und half mir dann noch beim Wiegen. Hör- und Sehvermögen müssen sind noch beschränkt und müssen sich erst ausbilden. Aber das geht jetzt in einem rasanten Tempo. Die Geräusche CD liegt schon bereit. Bald werden leise ganz schreckliche Geräusche für die Welpen hörbar sein, während sie trinken. Erst leise und später, wenn die Welpen etwas größer sind, auch lauter, dann wird sogar geschossen. Wir möchten die Kleinen für den Alltag bestens vorbereiten. Wir und unsere Kinder freuen auf viele schöne Erlebnisse mit unseren bezaubernden Welpen. Unsere Kinder leisten wertvolle Arbeit zur Sozialisierung. Sie sind so achtsam und eine echte Hilfe. Gestern durften sich unsere Mädchen noch eine mit Liebe gebackene Erdbeerroulade von Silvia dekoriert mit neun Kerzen schmecken lassen.

 

 

28. Juli 2021 - Überraschende Freudenbotschaft

 

Ganz unerwartet hat uns gestern jemand mitgeteilt, dass der Zeitpunkt für einen Welpen nicht ideal ist. Für mich war klar, wer diesen frei gewordenen Welpen bekommen soll. Für die junge Frau, der ich die traurige Botschaft vom verstorbenen Herrn Orange überbringen musste, war gestern ein Freudentag. Zwei Jahre wartete sie schon geduldig auf ihre Fellnase. Ich hatte gestern das Bedürfnis, bei ihr zu entschuldigen, dass wir bei diesem Wurf für sie so eine Achterbahn der Gefühle ausgelöst haben. Aber so ist Hundezucht, wir können nichts planen. Wir nehmen pro Wurf maximal zehn Personen auf die Warteliste, weil wir ungern enttäuschen. Dennoch blieb uns das nicht erspart. Wir hatten in zwei Jahren fünfmal gesunde Hunde leer. Das Schicksal wollte es einfach so. Andererseits beschenkte uns die Natur auch mit drei großen Würfen. Viele Menschen wurden beschenkt, einige leider enttäuscht. Es ist wunderbar, Menschen mit unseren Fellnasen glücklich zu machen, aber auch schwer mit den Enttäuschungen, die einem manchmal heftig entgegenschlagen, umzugehen. Eines ist klar, unsere Welpen kann man nicht wie eine Bestellung bei Amazon tätigen. Aber diese unangenehmen Gespräche bestätigen, dass wir unsere Wahl richtig getroffen haben. Wir freuen uns riesig für Tuce, dass ihr Welpentraum in Erfüllung gegangen ist. Gestern war meine Freundin Johanna mit ihrer Tochter Tatjana auf Besuch, beide sind riesige Fans und bieten auch immer wieder ihre Hilfe an. Ich bin dankbar, dass ich von vielen wohlwollenden Menschen umgeben bin.

 

 

27. Juli 2021 - Der Radius wird größer

Hauptsächlich besteht der Tag aus Trinken und Schlafen. Die damit verbundene stetige Gewichtszunahme wird von uns täglich überprüft und notiert. Ende der Woche haben die Welpen ihr Geburtsgewicht verdreifacht.

Wir können schon kleine Entwicklungsfortschritte beobachten: Der Radius wird größer, es finden erste Stehversuche auf wackeligen Beinchen statt. Die Welpen können jetzt auch schon die Körperwärme halten und liegen ganz verstreut in der Wurfkiste. Ylvi legt sich jetzt manchmal schon vor die Wurfkiste und macht dort ein entspanntes Schläfchen. Weil die Phasen, in denen die Welpen schlafen schon länger dauern, geht Ylvi wieder begeistert mit auf unseren Spaziergängen. Ylvi ist eine so fürsorgliche Mama. Sobald Welpen quietschen ist sie parat, stuppst sie leicht mit der Nase an und beruhigt sie liebevoll. Wovon wir momentan nicht so begeistert sind ist ihre Gartenarbeit. Sie nutzt jede Gelegenheit um Löcher zu Graben, aber das ist nach einem Wurf völlig normal. Wenn mein Mann von der Arbeit kommt, steht die Gartenarbeit ganz oben auf seiner Todo-Liste.

 

 

26. Juli 2021 - Neun kleine Wunder 

Wir starten in die zweite Woche, die große Veränderungen für die Welpen bringen wird. Die Augen und Ohren öffnen sich bald. Die  Ohren etwa mit 14 Tagen, die Augen zwischen dem 10. und 16. Lebenstag. Jetzt lernen die kleinen Fellnasen, wie die Mutter und andere Hunde aussehen und sich anhören. Auch die Laute werden sich verändern - bald wird ein leises Bellen zu hören sein. Alle Energie ist jetzt auf das Wachsen konzentriert. Neugeborene sind nicht in der Lage ihr eigenes Gewicht zu tragen, daher bewegen sie sich paddelnd vorwärts. Diese leichten Fortbewegungsübungen stimulieren ihre Muskeln und das Koordinationsvermögen. Doch bald werden sie auch ihre kleinen Beinchen tragen. Ab Geburt können Welpen riechen, schmecken und auf Berührungen reagieren. Diese Sinne sind für das Auffinden der duftenden Milchdrüse unentbehrlich. An der Brust der Mutterhündin nehmen sie die erste Milch auf, diese wird Kolostrum genannt. Kolostrum ist reich an Immunstoffen und hilft Neugeborene in den ersten Lebenswochen vor Infektionskrankheiten zu schützen. Es ist einfach ein Wunder, was sich in unserem Wohnzimmer gerade abspielt. Auch Anja war heute so angetan von unseren neuen Fellnasen. Ganz still und leise saß sie mucksmäuschenstill in der Wurfkiste und staunte. 

 

 

25. Juli 2021 - 1. Woche ist geschafft

Heute werden unsere Welpen schon eine Woche alt.  Die Hauptbeschäftigung unserer Babys ist Trinken und Schlafen. Sie schlafen noch 90 Prozent von 24 Stunden, nehmen nur Berührungen und Gerüche wahr, saugen, krabbeln und suchen die Wärme von den Geschwistern und der Mama. Alles hat sich wunderbar eingespielt. Die Welpen sind schon so fest gewachsen - einige haben die Kilomarke schon geknackt, andere sind knapp dran. Vertraute Menschen dürften sich den Welpen ganz achtsam nähern. So meine Nichte Emma, die mir heute beim Wiegen helfen durfte. Emma ist hundeverrückt, ihre Oma hat eine Labradorhündin. Der achtsame Umgang mit unseren Hunden ist Emma selbstverständlich. Für mich sind unsere Kinder so wertvoll. So erfahren unsere Welpen schon in der sensiblen Phase erste achtsame Berührungen von Kindern. Achtsam waren heute auch Nina und Nicole. Nina und ihre Schwester Verena werden im Tagebuch noch häufig vorkommen, schließlich unterstützen mich die Töchter meiner Cousine schon seit Jahren. Unsere Hunde schlagen vor Freude einen Purzelbaum, wenn die Mädchen läuten. Die Begegnung mit Nicole war unglaublich berührend. Ich höre noch den gellenden Schrei, als ihre zweijährige Hündin Cara aus dem Spiel heraus tot umgefallen ist und sie mich gleich angerufen hat. Nicole hat jede Warteliste übersprungen. Cara war die Schwester von unserer Kelly. Gemeinsam haben wir die Geschwister damals in Wien geholt, die Ausbildung von Cara durfte ich bis zum Wesenstest begleiten. Eigentlich wäre sie eine fertige Zuchthündin gewesen. Ich kann Nicole versprechen, dass ich alles tun werde, damit sie ihre ehrgeizigen Ziele mit Raja erreichen darf. Eines ist gewiss, gestern war Nicole schon selig.

 

 

 

24. Juli 2021 - Helping Hands von Herzensmenschen

Die erste Woche ist geschafft. Wir erlebten Tage, die intensiver nicht sein können. Aber die Emotionen, die uns von lieben Menschen entgegengebracht wurden, waren richtig heilsam für unser Züchterherz. Neun Welpen wuseln quietschfidel durch die Wurfkiste. Alle nehmen gut zu. Sie schlafen auch schon für einen längeren Zeitraum, sodass Ylvi kleine Freiräume hat. Gestern begleitete Ylvi Andrea und mich auf einem kleinen Spaziergang. Andrea und ihre Tochter Janine haben ein großes Herz für Tiere und auch mir sind die zwei sehr ans Herz gewachsen. Beide unterstützen mich liebevoll und werden mich, wenn wir auf die Clubschau fahren gut vertreten. Bis dahin sind die Welpen nicht mehr in der sensiblen Phase. Andrea bekommt aus diesem Wurf einen Rüden, mit dem sie ambitionierte Pläne hat. Weil ich immer erzähle, wie schön es auf den Ausstellungen ist und wie nette Gemeinschaft wir erfahren, haben wir sie neugierig gemacht. Ich werde sie bei ihrem Vorhaben mit Leidenschaft unterstützen. Unterstützen werden wir auch alle zukünftigen Welpeneltern. Für alle haben wir eine ganz besondere Überraschung: Meine Trainerin Ruth Hochstätter wird exklusiv mit uns ein Seminar für Welpen und Junghunde machen. Das ist unglaublich wertvoll. Ich hoffe, dass viele diese wunderbare Gelegenheit nützen und mit mir gemeinsam einen Betriebsausflug nach Vorarlberg machen. Mit dem Blick auf das Schöne was bald kommen wird, starten wir in eine neue Woche.

 

 

23. Juli 2021 - dunkle Tage in unserer Zuchtstätte

-Beim Schreiben dieser Zeilen fließen Tränen. Obwohl wir Nachtwache halten und alle eineinhalb Stunden die Welpen austauschen, machte ich heute in der Nacht eine schreckliche Entdeckung. Der kleine Herr Orange lag leblos in der Wurfkiste. Lange versuchte ich mit Herzmassage und Beatmung den kleinen Welpen wieder zurück ins Leben zu holen, leider vergeblich. Ylvi weinte und konnte es gar nicht fassen. Ganz verzweifelt und unruhig verbrachte sie dann die Nacht, ich saß neben ihr in der Wurfkiste wie erstarrt. Mir bleibt nichts anderes übrig, als zu akzeptieren, dass nicht alles in meiner Hand liegt. Hundezucht ist wundervoll, aber das sind die Schattenseiten, die einen menschlich Grenzen spüren lassen. Beispielsweise musste ich heute die traurige Botschaft überbringen, dass ein Welpe nicht vergeben werden kann. Die junge Frau durfte sich nur fünf Tage freuen und die Nachricht brach ihr das Herz. Ich fühle mit ihr und verspreche ihr, dass sie beim nächsten Wurf auf der Warteliste an vorderster Stelle steht. Hoffen wir, dass wir in einigen Tage diese Schreckensnachricht verarbeitet haben. Schön, dass wir Menschen haben, die Freud und Leid mit uns teilen. Meine Freundinnen Elisabeth, Kathi, Maria und Gabi und viele andere liebe Menschen fühlen mit. Mit dem Sprichwort "geteiltes Leid ist halbes Leid" tröstete mich Gabi heute früh. Ich weiß, das ist wahr.

 

 

22. Juli 2021 - Höchster Einsatz an der Milchbar

Das tägliche Wiegen bestätigt, dass sich alle Welpen gut zunehmen. Gerade die ersten Tage der sensiblen Phase sind ausschlaggebend für die Entwicklung. Unsere Welpen sind sehr kräftig und trampeln mit ihren kleinen Pfötchen mit viel Einsatz an Ylvis Gesäuge. Dieser Milchtritt regt die Milchproduktion an. Schlafen, saugen - schlafen saugen - und ein wenig umherrobben. In diesem steten Wechsel leben unsere Welpen momentan. Und immer wieder kommt von Mama Ylvi ein leichter Stups, dann fallen die Kleinen auf den Rücken. Ylvi leckt ganz liebevoll die Bäuchlein, säubert und massiert. Wenngleich wir noch eine Wärmeplatte in der Wurfkiste haben, wird diese gar nicht mehr aufgesucht. Wir sind überrascht, dass unsere Welpen so früh schon die Wärme halten können und auch nicht dauernd die Nähe untereinander suchen. Im Kontaktliegen spenden sie sich gegenseitig Wärme. Unsere kräftigen kleinen Fellnasen liegen alle schön verteilt in der Wurfkiste. Und Kelly positioniert sich als Wachhund vor der Wurfkiste, damit keiner abhanden kommt. Aber nicht nur sie schaut fasziniert in die Wurfkiste und schwelgt vermutlich in Erinnerungen an ihren ersten Wurf, der ein halbes Jahr zurückliegt. Für uns gibt's momentan auch nichts, was uns mehr begeistern könnte. Wir sind die größten Fans unserer Welpen.

 

 

21. Juli 2021 - Unglaublich was in zwei Tagen alles geschehen kann

Vorab die gute Nachricht: Ylvis Welpen wachsen und gedeihen prächtig. Alle haben schon gut an Gewicht zugelegt und robben schon mit Pendelbewegungen durch die Wurfkiste. Die Welpen schlafen und trinken im Wechsel. In diesen ersten Tagen gibt Ylvi über die Milch wichtige Antikörper und Nährstoffe an ihren Wurf weiter. Ylvi macht einen fantastischen Job. Meist säugt sie die Welpen im Sitzen. Sie ist so achtsam und ich wundere mich, woher sie die ganze Energie nimmt. Tag und Nacht sitzt sie die meiste Zeit - ich weiß es genau, weil jemand von uns ständig an ihrer Seite ist. Gestern haben wir am morgen eine Hiobsbotschaft bekommen. Julia, bei der unsere Arosa lebt, rief mich an. Sie berichtete ganz besorgt, dass Arosa scharrt und hechelt. Mir kam siedend heiß gleich ein schlimmer Gedanke, der sich dann als Wahrheit herausstellte. Arosa blieb nach dem Decken leer. Den Ultraschall haben wir bewusst später gemacht, damit wir eine Trächtigkeit mit Gewissheit feststellen können. Leider stellte sich dabei heraus, dass Arosa erneut leer geblieben ist. Ein folgenschwerer Irrtum: Arosa hatte einen Welpen ausgetragen und deshalb keine Wehen bekommen. Eine Schwangerschaft war äußerlich nicht sichtbar. Bei einem Notkaiserschnitt stellte sich heraus, dass Arosa ein Mädchen bekommen hätte. Wir waren alle entsetzt und unendlich traurig. Momentan sind wir in einer Starre und können nicht glauben, dass so etwas passiert ist. Innerhalb von 48 Stunden geschehen in unserer Zuchtstätte freudige und unendlich traurige Dinge. Mit dem Blick auf zehn gesunde Welpen von Ylvi werden wir diesen Schicksalsschlag überwinden. Die Bilder, als Arosa in unserer Küche aus der Vollnarkose aufwachte und weinend ihre Welpen suchte, bleibt unvergessen. 

 

 

18. Juli 2021 - 10 x Glück 

Ylvis Welpen sind da. Unsere zehn Sonntagskinder wurden nach einer unkomplizierten Geburt gesund geboren. Wir freuen uns über sieben Rüden und drei Hündinnen. Dass wir wieder so viele Rüden haben, lässt uns schmunzeln. Manche auf der Warteliste, die sich auf eine Hündin eingestellt haben, mussten jetzt Flexibilität unter Beweis stellen, wenn sie aus diesem Wurf einen Welpen möchten. Auf den nächsten Wurf warten, wollte dann aber auch niemand. Und im Leben fügt sich alles so, wie es sein soll - darauf vertraue ich. Wir sind sehr dankbar über diese große Welpenschar und dass alle so fit und munter sind. Auch Ylvi geht es blendend, sie macht ihren Job als Mama ganz wunderbar. Ylvi ist sehr fürsorglich, instinktsicher und kümmert sich hingebungsvoll um ihren Nachwuchs. Die Wurfkiste verlässt sie momentan nur ganz kurz zum Lösen in den Garten und danach verschwindet sie wieder blitzschnell ins Wohnzimmer in die Wurfkiste. Da liegt sie geduldig den ganzen Tag und säugt ihre Welpen. Ihr dabei zuzusehen, ist ein großes Kino. Weil wir so viele Welpen haben, gibt es zwei Teams. Abwechselnd im zwei Stunden Takt dürfen sie sich an Mamas Milchbar stärken. So wird uns bestimmt nicht langweilig in der nächsten Zeit. Wir freuen uns ungemein auf die nächsten acht Wochen - wir wissen, dass dieser Zeit ein besonderer Zauber inne wohnt.